Kletterwald

Ein kurzer Name für einen langen Leidensweg. 🙂 Wir wollten mal wieder ein wenig Action in das doch so langweilige Studentenleben bringen. 😉

Ich Fachkreisen wird überigens so ein Kletterwald auch Hochseilgarten genannt. Musste mich darüber belehren lassen. 😉

Was liegt da einem nicht ferner als mal in einen Kletterwald zu gehen? Hatten uns heut ganz spontan dazu entschieden, um sich vor der eigentlichen Arbeit zu drücken.

Wir waren im Kletterwald Kriebstein.

So sah es aus als wir davor standen:

Kletterwald

Sieht ja schonmal nicht so spannend aus, der Teufel liegt aber wie immer im Detail.

Es gibt 5 Parcoure:

– Einweisungsparcour (wie lächerlich)

– Spaßparcour (wenn man keine Ahnung hat und vorher nicht auf die anderen Möglichkeiten geachtet hat, ist dieser anstrengend)

– Fitnessparcour (ja ganz nett 😉 )

– Abenteuerparcour (jetzt gehts ab)

– Risikoparcour (uiiiijuiiijuiiih der Start war schon mal so hart, so das ich vermute das dieser schon erstmal ALLE ABSOLUT UNTRAINIERTEN abschrecken soll)

Die Aufpasser und die Verwalter waren alle sehr angenehm. Ich hatte wie immer meinen Studentenausweis vergessen und ohne auch nur einmal rumzuzicken oder „so geht das aber nicht“ gemotze haben wir den Rabatt bekommen. O_O Wahnsinn. Gabs in meiner Laufbahn noch nie. Ein echt fettes PLUS. Dann gings zum Angurten und vor den Einweisungsparcour (es muss einem ja am lebenden Beispiel gezeigt werden , wie man sich so durchs Gestrüb hangelt oder wie auch nicht.) Dann gabs noch ein paar Tips und rauf auf den Einweisungsparcour, hier wurden die Abläufe trainiert und noch ein zwei mal korrigierend Eingegriffen.

Es ist auf jedenfall ganz gut in einem Kletterwald erstmal die einfacheren Parcoure zu durchlaufen, um sich aufzuwärmen. Dann hat man eine relative Chance die letzten Beiden: Abenteuerparcour und Risikoparcour ohne Muskelkater zu überleben. Ich hoffe ich bekomme keinen…

Nachdem wir die ersten 4 Parcoure ohne nennenswerte Ausfälle überstanden haben. So hier und da gab es ein paar kleine Kraft- o. Leistungseinbußen, extreme Schweißausbrüche aber keine Nervenzusammenbrüche. 😉

Jedenfalls stand Irgendjemand irgendwann vor dem Risikoparcour und nur ca. 10s später hing Dieser (länger wars bestimmt nicht) mitten im Netz.

Netz Klettern

Der hat Geräusche von sich gegeben. O_o ging ja garnicht!

Anschließend gings zur Tarzan Revivale Ecke. Muss man ja als Mann unbedingt haben..

Tarzan Seil

Boards mit Rollen hingen dort auch rum…

Board

Zwischendurch gab es einen Freiflug a la Superman im Wald:

Fliegen im Wald

Und man sollte darauf achten als Kamerahalter nicht zu dicht am Geschehen zu sein…

Abschließend kann man dazu nur sagen: Absolut Fett, wenn ich mal ein wenig Mut getankt habe, mach ich auch sowas. ^^

Kletterwald Kriebstein rockt. 🙂

Umzug Dresden Chemnitz

Wenn man schon zur Zeit nicht die Zeit hat einen Kurzurlaub zu starten, hilft man doch gern anderen die es in ihrer alten „Heimat“ nicht mehr aushalten. 😉 Nein so schlimm war es nicht. Ist ja wie meistens, dort wo die Arbeit ruft zieht es einen hin. Diese Aussicht wurde aufgegeben:

Blick auf Dresden

und mit welchem logistischem Aufwand hier gearbeitet wurde… Ich will mich ja nicht feiern ABER es hätte schon einiges länger gedauert, wenn ICH nicht mit anwesend gewesen wäre. 😉

Der LKW (der übrigens rappelvoll war!! Muss ja mal erwähnt werden) war soo Groß, das es sogar Ausparkprobleme gab. WEIL Anwohner nicht verstehen können, das ein LKW der gerade beladen wird mit ziemlich HOHER WAHRSCHEINLICHKEIT am gleichen Tag, in NAHER ZUKUNFT, vielleicht wieder ausparken will.. O_o

LKW ausparken

Ging ja nochmal alles gut. 😉 Bin ja auch nicht zum motzen dort anwesend gewesen, sondern nur zum ein- und wieder ausladen.

Der LKW fuhr dann gen Autobahn, meiner eins verspürte den kleinen HUNGER (was ja nicht so oft vorkommt). Das Glück war mir jedoch wieder einmal hold. HEHE Ich durfte im Versorgungswagen denieren. Frisch aufgefüllt war es uns sogar möglich, nicht ohne Zwischenprobleme wie einer Couch auszuweichen und verwundert einen Fahrradfahrer zu beobachten, nach kurzer Zeit unsere Kollegen zu überholen.

LKW Autobahn

Vermutlich hatten die Beiden einen rießigen Hunger. Leider konnten wir nicht anhalten, um sie zu versorgen. 🙂

Die Polizei war auch zugegen.

Autobahn Polizei

Nun waren wir auch schon in Chemnitz. Eine Turmuhr begrüßte die Neuankömmlinge herzlich. Uiiih toll hier kann man morgens von einer Turmuhr geweckt werden. Seehr spannend. Ein Glück ich bin nur zu Besuch.

Turm Uhr

Das wars dann auch schon faßt. Nun noch schnell ausgepackt und alles hoch geschafft. Nebenbei noch ein zwei Bierchen gezischt und fertig. Ja so einfach kann es gehen, wenn man Freunde hat. 🙂

Autobahn Potsdam Nürnberg

War dieses Wochenende als Möbelpacker unterwegs, als ob ich nichts zu tun hätte. Hatte mich schon regelrecht auf die Autobahnfahrt gefreut… 😉 Aber diesmal wollte ich nich nur passiv rumhocken, sondern aktiv die Autobahn genießen. 🙂 Wie das am besten geht, natürlich mit einer Kamera.

Startpunkt war dieser:

Potsdam Innenstadt

Wir verließen nun die wunderbare Innenstadt von Potsdam, um auf den unendlichen Weiten der Autobahn dahin zu schweben.

Autobahn

Ganz schnell hatten wir auch einen Elephantenturnschuh eingeholt. Dieser hier trug sogar einen fetzigen Heckspoiler und hatte fette Alufelgen aufgezogen.. Gesteutert wurde das Gefährt von einem jungen dynamischen übergestylten Typen. Das Gel tropfte schon hernieder und jeder Pilot wäre neidisch auf die Sonnenbrille gewesen. Der Beifahrer sah ähnlich aus. Aber sowas stört mich eigentlich nicht. Was mich stört sind notorische Mittel und Linksfahrer. Denen erst Anhang von dramatischen drengeln und Lichthuppe geben klar gemacht werden kann, das es auch weiter rechts noch ein freie Spur gibt (seit ca. 5km fuhr dort niemand) . Das beste daran die Regen sich noch auf wie zwei junge Hühner. Wir waren das übrigens nicht die den Versuch starteten zu drängeln, alles nur beobachtet. 🙂

Renault ClioRenault Clio

Des weiteren konnten LKW und erschreckend viele Campingwagen beobachtet werden… War aber irgendwie langweilig. Lieber versuchte ich Spiegelbilder zu erhaschen.

Speigelbild Playboy

Eines unserer Highlight auf der Reise war einen Porsche überholen zu dürfen. Wenn ich mal Groß bin hole ich mir auch so einen.

Porsche

Nach dieser Anstrengung bin ich erstmal für eine Weile weggenickt. Um bei meinem erwachen wieder ein schönes Motiv zu entdecken. 🙂

Einen Mähdrescher.

Mähdrescher

Anschließend gabs noch ein paar Windräder und das wars auch schon. Trotz meines versuches Aufmerksam zu sein, konnte ich nicht all zu viele spannende Elemente entdecken, die es Wert gewesen wären dokumentiert werden zu müssen.

Mein Fazit: Auto fahren nervt mit der Zeit. Günstige Alternativen (mit dem Vorteil: Einsteigen und los, Austeigen und da) müssen her. ^^

Hier gibt es nich ein paar weitere Bilder von meiner Reise: Autobahn

Kurzurlaub in Mühlhausen

Bin ja eigentlich überhaupt nicht der Burgen, alte Mauern, und Kirchen-Fan. Aber dieses „kleine Örtchen“ kurz Mühlhausen fand ich schon sehr spannend. Als ich von der A38 abfuhr, war ich mir überhaupt nicht sicher was ich da vorfinden sollte. Das änderte sich aber recht schnell als ich vor dem Stadttor stand oder ist das eher ein Stadturm mit Tor?

Tor von Mühlhausen

Die Stadt ist sehr aufgeräumt, selbst die Mauern erstrahlen regelrecht in ihrer Pracht. Und die Stadt ist richtigehend belebt. Man sollte nicht mit vorurteilen irgendwo hinkommen! Es könnte sein, das diese überhaupt nicht bestätigt werden. ^^

Ich habe ja eigentlich kein Auge für „alte Gemäuer“. Diese fand ich sehr angenehm und es gab immer wieder etwas zu entdecken, wenn man sich die Zeit dafür nahm.

Straßen Zeile in Mühlhausen5 Ecken Stadtmauer

Unter gekommen bin ich bei AntoniQ. Das ist wie ein kleiner Ort im Ort Mühlhausen. 🙂 Hier kann man noch richtig Urlaub auf dem Bauernhof machen. Alle waren lieb die Menschen, sowie die Tieren. 🙂

Die zwei hier, sah ich sehr oft aus dieser Perspektive –>

Pony beim fressen

Damit ich die beiden Ponies mal von vorn zu Gesicht bekommen konnte, mußte ich mich bewegen. 🙂

Pony mit angehobenen Haar

War zwar nicht ganz so schlimm. 😉 Die Zwei haben auch manchmal was anderes gemacht. Also langweilig wurde mir hier auf dem Gut von AntoniQ nie. Es gibt sogar eine Kirche direkt auf dem Gut. Hat nun zwar eine andere Funktion. Die Kapelle wurde von außen als auch von innen wieder sehr gut restauriert. Man brauch auch keine Angst haben hier mal allein zu sein. ^^ Einige Tiere folgen einem auf Schritt und Tritt. Herrlich keine Spur von Angst zu sehen. Muss ja auch so sein bei dem Hausherren. Von den Raudies spreche ich übrigens –>

Puter und Hühner

Man konnte sie sogar streicheln. Ich habe noch nie Federn am lebenden Objekt angefaßt. ^^ Und neugierig waren die. 🙂

Wenn man dagegen einfach mal Ruhe und Sonne suchte, das ging auch. Hier ein leicht abgeschiedenes Waldhäuschen (auch auf dem Gut Antoniq).

Katze auf Balken

Man beachte die Katze auf dem Querbalken. Hier gibts echt alles, nur keinen Streß! Habe sogar eine Kuh gesehen.Kuh

😉 Man merkt, das an der ganzen Geschichte Herzblut hängt. Kein normales Abgefertigte, wie ich es schon einige andere Male erleben musste.

Ich danke Dir Knut, das ich 4 Tage auf deinem Bauernhpof verbringen durfte!

Hier gibts noch ein paar Bilder von der Stadtmauer, einigen Kapellen und Türme zu bestaunen. Den Biber der mir übern Weg gelaufen ist konnte ich leider nicht fotographieren (Kamera vergessen). Jedenfalls hier ein paar Bilder –> Mühlhausen Bilder